Die Orgeln der Johanneskirche Villingen

Die denkmalgeschützte Schildknecht-und-Bergmann-Orgel der Johanneskirche Villingen

Seit 1980 gehört sie fest zu der Johanneskirche Villingen: Die denkmalgeschützte Schildknecht-und-Bergmann-Orgel aus dem Jahre 1838.

Im Zuge einer umfassenden Kirchenrenovierung der ältesten evangelischen Kirche in Villingen, wurden auch Überlegungen über die Neuanschaffung einer Orgel angestellt. Die Vorgänger-Orgel, 1884 von Orgelbaumeister Heinrich Voit erbaut und 1939 von Firma E. F. Walcker umgebaut, war in außerordentlich schlechtem Zustand. So kam es dazu, dass die Kirchengemeinde Villingen jene Orgel aus der Donaueschinger Orgelwerkstatt kaufte.

Die 1838 erbaute Orgel stand bis dato in der Evangelischen Stadtkirche in Sulzburg. Die evangelische Kirchengemeinde der kleinen Bergbaustadt im Markgräflerland war in den 1960er Jahren in die über 1000 Jahre alte ehemalige Klosterkirche St. Cyriak gezogen, wodurch die Orgel in der Stadtkirche keine Verwendung mehr fand.

Im Jahr 1980 wurde die durch Orgelbaufirma Georges Heintz aus Schiltach restaurierte und erweiterte heutige Orgel in der Johanneskirche eingeweiht. Sie besitzt 30 Register auf Schleifladen mit zwei Manualen und Pedal. Die Traktur ist mechanisch.
Aufgrund von Platzmangel auf der Empore weist die Orgel folgende Besonderheiten auf: Das zweite Manual ist Rückpositiv und Schwellwerk zugleich. Am Spieltisch als zweites, oberes Manual angeordnet, stehen die Register des Rückpositives in einem Schwellkasten (mit Ausnahme des Principal 4´). Durch diese Kombination ermöglicht das Instrument auf nur zwei Manualen eine große Bandbreite der Orgelliteratur.

DISPOSITION

Hauptwerk

  • Bourdon 16‘
  • Rohrflöte 8‘
  • Salicional 8‘
  • Principal 8’
  • Spitzflöte 4’
  • Oktave 4’
  • Quinte 22/3
  • Oktave 2’
  • Terz 11/3
  • Mixtur 4f.
  • Cornet 5f.
  • Trompete 8’

Rückpositiv (schwellbar)

  • Gamba 8’
  • Bourdon 8’
  • Principal 4’
  • Flûte Octaviante 4’
  • Flageolet 2’
  • Larigot 11/3
  • Sifflet 1’
  • Zimbel 3f.
  • Hautbois 8’
  • Cromorne 8’

Pedal

  • Violin 16‘
  • Subbaß 16‘
  • Oktavbaß 16‘
  • Hohlflöte 4‘
  • Hintersatz 4f.
  • Bombarde 16‘
  • Trompete 8‘
  • Clairon 4’

3 Normalkoppeln: Mechanische Traktur, Schleifladen

Temperierung: Neidhardt 2
Stimmung: 440Hz bei 17,3°C

Orgelbauwerkstatt 
Georges Heintz, Schiltach


 

Truhenorgel der Firma Mathis (2010)

Die Truhenorgel der Firma Mathis (Näfels/Schweiz) wurde im Jahr 2010 eigens für die Johanneskirche in Villingen erbaut.

Mit dreieinhalb Registern und einer Transponiervorrichtung von 440Hz auf 415Hz eignet sich das Instrument als Continuoinstrument bei Kantatengottesdiensten ebenso ideal wie für die Liedbegleitung bei Andachten im Chorraum der Johanneskirche oder dem Wechselgesang bei Gottesdiensten. Mit einer speziell angefertigten Transportvorrichtung lässt sich die Truhenorgel mühelos auch an andere Konzertorte transportieren.

DISPOSITION

  • Gedackt 8´
  • Flöte 4´
  • Prinzipal 4´
  • Nasard 22/3´ (ab c´)

geteilte Schleifen
Umfang: C-g´´´
Transponiervorrichtung 440Hz/415Hz

ECKDATEN

Gewicht
Orgelwerk 182kg, Motor 22kg, Bank 23kg.

Pfeifenwerk
Total 199 Pfeifen, 113 in Zinn/Blei; 86 in Holz.
Längste Pfeife (contra H, Gedackt 8’): Tonlänge 1,15m; Gesamtlänge 1,28m.
Kürzeste Pfeife (fis’’’ Nasat 2 2/3’): Tonlänge 24mm; Gesamtlänge 17,4cm.


 

Evensong
Johanneskirche

Vokalensemble Canticara
Linda Schaible, Leitung und Harfe
Pfarrer Oliver Uth, Liturgie

Narri-NarrOrgel - Fasnetsorgelkonzert
Johanneskirche

VERRÜCKTE WELT DER OPER
Benefizkonzert zugunsten der Renovierung der
denkmalgeschützten Schildknecht&Bergmann-Orgel
in der Johanneskirche

Video-Übertragung
Gesangs- und Instrumentalsolisten aus der Region
Gabriele Zucker, Orgel
Hartmut Janke, Tasteninstrumente und Leitung

 

Johann Sebastian Bach: Johannespassion
Franziskaner Konzerthaus Villingen

Solisten
Bachorchester Pforzheim
Vokale - Das Chor Ensemble
Villinger Kantorei
Volker Bals, Leitung

 

Eintrittskarten über den Verbund „Kulturticket Schwarzwald-Baar-Heuberg“
Ticket-Hotline
07721 82 2525

Musikalische Vesper zum Ostermontag
Johanneskirche

Barockmusik für drei Instrumente

Motoko Hosaka, Barockgeige
Laura Jörres, Nyckelharpa
Kentaro Nagata, Viola da Gamba

Frühjahrskonzert
Lukaskirche

SCHMELZWASSER

Quellenland~Ensemble
Monika Biwald, Sopran
Gabriele Zucker, Blockflöten
Berthold Graf, Traversflöte
Hartmut Janke, Leitung und Tasteninstrumente

Pfingstmusik
Markuskirche

Christina Haigis, Sopran
Georgia Furtwängler, Querflöte
Peter Hastedt, Klavier und Orgel

Evensong
Johanneskirche

Vokale - Das Chor Ensemble
Peter Hastedt, Orgel
Pfarrer Udo Stober, Liturgie

SommerNachtsMusiken 2023
Johanneskirche

An jedem Freitagabend im August findet um 21 Uhr eine Sommernachtsmusik in der Johanneskirche statt. Mit einem abwechslungsreichen Programm von Alter Musik bis Jazz wird so der Sommermonat zu einem kulturellen Highlight.
Nach den Konzerten sind Sie eingeladen, den Sommerabend bei einem Glas Sekt ausklingen zu lassen.